|News

24.06.2013:

Grundkurs Geschichte gewinnt den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten auf Landesebene

Der Geschichtskurs Stufe 10 / EF (Lehrer: Jens Tanzmann) hat beim deutschlandweiten, renommierten „Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2013“ einen sehr erfreulichen Erfolg gelandet: Mit ihrem Beitrag zum diesjährigen Thema „Vertraute Fremde – Nachbarn in der Geschichte“ können sich die Schülerinnen und Schüler über den ersten Platz im Bundesland NRW und ein Preisgeld in Höhe von 250,- € freuen. Die Preisverleihung wird am 15. Juli im Bonner Haus der Geschichte stattfinden. Der Beitrag nimmt dann noch an der Entausscheidung auf Bundesebene statt.

Nachdem wir uns entschieden hatten am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilzunehmen, suchten wir nach einem spannenden Stoff zum Thema „Vertraute Fremde – Nachbarn in der Geschichte“, etwas aus dem lokalen Umkreis, über das wir schreiben könnten. Schließlich kam uns eine Idee: In Köln und vielen anderen europäischen Städten hat der Künstler Gunter Demnig die Aktion „Stolperstein“ etabliert: Hierzu verlegt er auf dem Boden kleine Messingquader genau vor den Häusern, die früher von jüdischen Familien bewohnt wurden, die dem Holocaust zum Opfer fielen. In unserer kleinen Nachbargemeinde Stommeln sollte dieses Projekt ebenfalls durchgesetzt werden, jedoch formierte sich Widerstand dagegen und das Projekt scheiterte. Wir haben uns dann gefragt, warum das Projekt scheiterte und haben zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Stommeln, zur Geschichte der Synagoge, zum Ausgrenzungs- und Enteignungsprozess in den 1930er Jahren, zur Entschädigungspraxis und zum Stolpersteinprojekt recherchiert. Wir sahen dazu u.a. eine (uns schockierende) Kurzdoku des WDR über die jüdische Gemeinde in Stommeln aus den 1990er Jahren, ein amerikanisches Zeitzeugeninterview mit dem Stommelner Juden Rudy Herz, der den Holocaust überlebte, machten eine Exkursion nach Stommeln und einige von uns fuhren in das Archiv des NS-Dokumentationszentrum in Köln sowie ins Landesarchiv in Düsseldorf. Die Arbeit schickten wir dann zur Körberstiftung nach Hamburg. Dass Geschichte nicht nur heißt, staubige Zahlen zu pauken und über längst verjährte Ereignisse zu sprechen, sondern etwas Reales und noch heute Greifbares ist, das sich praktisch direkt vor unserer Haustür zugetragen hat, das ist die abschließende Erkenntnis, die unser Kurs sicher mitnehmen wird.

olivia klein - gereon arntz

Zur Übersicht...

» Seite druckenSeite zuletzt geändert am 12.07.18 14:14 Uhr