|Berufsorientierung und Berufsvorbereitung

"Non scolae, sed vitae discimus" (nicht für die Schule, sondern für das Leben, lernen wir) - diese lateinische (Binsen-)Weisheit ist im schulischen Alltag nicht immer einfach zu vermitteln. Kinder und Jugendliche leben zunächst einmal im Hier und Jetzt, sie übernehmen noch nicht die volle Verantwortung für ihr eigenes Leben und sie sind zurecht nicht permanent mit der Planung ihrer eigenen Zukunft beschäftigt. Gleichzeitig wird aber von Kindern Jugendlichen und immer früher erwartet, dass sie richtungsweisende Entscheidungen treffen. Der Fächerkanon und die Curricula am Gymnasium sind aber insgesamt wenig auf die Praxis des späteren (Berufs-)Lebens ausgerichtet. Außerdem rückt der Einstieg in Studium bzw. berufliche Ausbildung nicht zuletzt durch die Schulzeitverkürzung immer mehr nach vorne.
Es gibt also viele Gründe dafür, dass die Schule Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bei der Klärung der Frage, wie es nach der Schule weitergehen soll, begleitet. Es geht darum …


Im Laufe der Jahre ist am Geschwister-Scholl-Gymnasium ein umfassendes Konzept zur Studien- und Berufsorientierung entwickelt worden. Dieses besteht aus vielen, mittlerweile umfassend erprobten und bewährten Bausteinen. Diese Bausteine stellen wir Ihnen auf dieser Seite detailliert vor.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 nimmt die Schule am landesweiten Programm Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) teil. Infolgedessen werden nach und nach weitere Bausteine und Angebote eingeführt, so z. B. die Berufsfelderkundung in der Stufe 8 und der Berufswahlpass. Link zu KAoA: http://www.keinabschlussohneanschluss.nrw.de/.

Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Studien- und Berufsorientierung und Leiterin des entsprechenden Teams ist Sahar Vosen (e-Mail: svosen@scholl-gymnasium.de Weitere Mitglieder im Team:

Inhalt


Berufsfelderkundung

Die Berufsfelderkundung wird im Zuge von KAoA ab dem Schuljarh 2016/2017 neu eingeführt. An der Berufsfelderkundung nehmen alle Schülerinnen und Schüler der Stufe 8 teil. An drei Terminen erkunden sie ein oder mehrere Berufsfelder, vorrangig in Betrieben in der Kommune und der Region.

Die Berufsfelder sind:

Weitere Informationen finden sich dazu auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit: https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/berufsfelder

Die Berufsfelderkundung ist praxisnah. Sie soll einen exemplarischen Einblick in berufliche Tätigkeiten und in die betriebliche Praxis vermitteln. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler in den Betrieben von geeignetem Personal begleitet.

Die Termine, an denen eine Berufsfelderkundung stattfinden kann, werden zu Beginn eines jeden Schuljahres von der Klassenleitung bekanntgegeben und auf der GSG Homepage veröffentlicht. Die Termine liegen in der Regel am Girls´/Boys´ Day und an den pädagogischen Tagen der Schule statt, um den Ausfall von Unterricht möglichst gering zu halten.

Die Schülerinnen und Schüler suchen sich die Einrichtungen und Betrieben für ihre Berufserkundungstage selbst aus. Eltern können ihren Kindern dabei helfen. Es ist durchaus wünschenswert, dass die Schülerinnen und Schüler auch das Berufsfeld der Eltern kennenlernen.

Die schulische Vor- und Nachbereitung erfolgt durch die Klassenleitung und bezieht den Umgang mit dem Berufswahlpass ein.
Im Berufswahlpass befinden sich in ausreichender Anzahl der „Tagesablauf der Berufsfelderkundung“ und die „Bescheinigung über die Durchführung einer eintägigen Berufsfelderkundung“.

Die Bescheinigungen stehen auch als Download auf der Internetseite unserer Schule zur Verfügung (s. u.). Sie müssen zur Betriebsfelderkundung mitgebracht und ausgefüllt werden. Nach jeder Erkundung kommt der Tagesablauf und die Bescheinigung in den Berufswahlpass. In der Nachbereitung dokumentieren die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Erkundungen.

Die Dokumentation soll helfen, zu einer begründeten Praktikumsentscheidung in der Stufe EF zu gelangen und zu einer Berufsentscheidung vor dem Ende der Schullaufbahn am GSG zu kommen. Hierbei wird die Schule durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit, der Stadt Pulheim und den Rhein-Erft-Kreis unterstützt.

Während der Berufsfelderkundung sind die Schülerinnen und Schüler über die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) versichert. Die Schülerinnen und Schüler sind über den Betrieb oder über die Eltern, oder wenn beide nicht greifen, über das Rechtsamt der Stadt Pulheim als Schulträger haftpflichtversichert. Die Schülerinnen und Schüler unterliegen bei der Berufsfelderkundung den Jugend- und Arbeitsschutzbestimmungen.

Wichtige Dokumente zum Download (pdf)

Weiterführende Links zum Berufsfeldpraktikum

Potentialcheck
Potentiale erkennen --- Zukunft gestalten
Unter dieser Prämisse startete 2008 der Rhein-Erft-Kreis in Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht und der Bundesagentur für Arbeit ein Pilotprojekt für alle 8 beziehungsweise 9 Klässler/Innen der allgemeinbildenden weiterführenden Schulen im Rhein-Erft-Kreis für die Dauer von 5 Jahren. Zielsetzung ist es, den Jugendlichen durch schulformspezifische standardisierte Testverfahren ihre individuellen Fähigkeiten, Kompetenzen und Interessen zu verdeutlichen und ihnen somit schulische und berufliche Perspektiven aufzuzeigen für die Auseinandersetzung mit ihrem persönlichen
schulischen Lebensweg und ihrer weiteren beruflichen Lebensplanung (Berufspraktikum, Berufsziel, Schulabschluss).
Die Testergebnisse werden dokumentiert, in individuellen Auswertungsgesprächen mit den Jugendlichen und deren Eltern reflektiert und mit Zielvereinbarungen verknüpft. Diese Dokumentation ermöglicht es den Schulen, die persönlichen Leistungsdaten konkretisiert für individualisierte Förderplangespräche und entsprechende Fördermaßnahmen zu nutzen.
Die Gesamtmaßnahme des Rhein-Erft-Kreises unterliegt der Qualitätssicherung.
Am GSG wurde im Dezember 2008 der erste Potentialcheck durchgeführt. 176 von 185 Jugendlichen der Stufe 9 nahmen teil. Jeder hat seine persönliche Dokumentation erhalten, die Gespräche sind geführt. Das bisherige mündliche Feed-back der Schüler/Innen war weitgehend positiv. Die anonymen schriftlichen Rückmeldungen von Eltern und Schülern sind noch in der abschließenden Auswertung. Das GSG ist in der schulinternen Reflexion begriffen und sieht mit Engagement dem diesjährigen Potentialcheck entgegen.

Betriebspraktikum Stufe 10
Der für viele Schülerinnen und Schüler erste Kontakt mit dem Arbeitsleben bzw. mit verschiedenen Berufsfeldern vollzieht sich im zweiwöchigen Betriebspraktikum. Dieses ist bislang in der Stufe 9 durchgeführt worden. Aufgrund der veränderten Struktur der Fahrten- und Seminarwoche in G 8 wird das Betriebspraktikum zukünftig zu Beginn der Stufe 10 liegen. Zurzeit ist ein neues Konzept zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das Praktikum in Arbeit. Hierzu gehören u. a. Hilfen bei der Suche nach geeigneten Praktikumsplätzen, Anleitung zur Erstellung einer guten Bewerbung und Tipps für das Verhalten im Praktikum. Während des Praktikums selbst werden alle Schüler/innen von einer ihnen zugeteilten Lehrperson vor Ort besucht. Dies bietet die Möglichkeit, über Erfahrungen zu berichten und eine erste Reflexion des Praktikums vorzunehmen. Die Nachbereitung und Auswertung des Praktikums erfolgt in Form einer Praktikumsmappe, die von jeder Schülerin bzw. jedem Schüler angefertigt wird. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Beratung über Berufskollegschulen in Stufe 9
Am Ende des 1. Halbjahres informieren Vertreter der Berufskollegs im Rhein-Erftkreis und der Stadt Köln interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über die Möglichkeiten, die Schullaufbahn ab Stufe 10 in Kollegschulen fortzusetzen.

Projektführungstraining durch Expert_innen der Firma FORD
Für die Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1, die einen Projektkurs belegt haben, wird regelmäßig ein Projektführungstraining durch die Firma Ford angeboten.
Die Expertinnen und Experten für Management-Training bilden am Beginn eines jeden Schuljahres am GSG ca. 100 Schülerinnen und Schüler im Bereich der Basiskompetenzen, die für die effiziente Planung und Durchführung eines Projektes benötigt werden, aus. Am 1. Tag wird es verstärkt um die Frage der Vorbereitung sowie um die erfolgreiche Zusammenarbeit der Beteiligten in Projekten gehen. Die verschiedenen zu berücksichtigenden Bedingungen werden konkret behandelt. Am 2. Tag wird die Zusammenarbeit im Team und das Einsetzen und Umsetzen der Projekte und Veränderungen im Vordergrund stehen. Das Training findet in Kleingruppen statt (maximal 20 Schüler/innen).

Berufsberatung in der Stufe 10
In der Stufe 11 findet jeweils am letzten Mittwoch vor den Halbjahreszeugnissen ein Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) in Brühl statt. Am Abend dieses Tages kommen ehemalige Abiturientinnen und Abiturienten in die Schule, um die Schülerinnen und Schüler über ihre persönlichen Erfahrungen in verschiedenen Studiengängen oder Berufsausbildungen zu informieren.

Woche der Studien- und Berufsberatung in der Stufe 11
Im Rahmen der Seminar- und Fahrtenwoche gibt es für die Schülerinnen und Schüler der Stufe 11 jährlich ein umfassendes Angebot an Beratungs- und Informationsmöglichkeiten. Dies beinhaltet auch Trainingseinheiten zu Bewerbungsgesprächen und Assessments. Neben Besuchen an der Fachhochschule und der Universität Köln gehören hierzu vor allem Vorträge und Workshops zu den unterschiedlichsten Berufsfeldern. Diese werden durchgeführt von Ausbildungsleitern oder Ausbildungsbetreuern der Unternehmen sowie von den Studienberatern verschiedener Fachhochschulen, u. a. auch aus den Niederlanden, die zum Teil über jahrelange Kontakte zum GSG verfügen. Berufe und Studiengänge in der Medienbranche, im Gesundheitswesen, in der Finanzverwaltung, beim Bayer-Konzern, in der Banken- und Versicherungsbranche etc. werden hier vorgestellt. Vorbereitet und koordiniert wird die Woche der Studien- und Berufsberatung von Christian Ohrem.

Individuelle Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit
Bei der individuellen Berufsberatung arbeitet das Geschwister-Scholl-Gymnasium intensiv mit der für den Erftkreis zuständigen Agentur für Arbeit in Brühl zusammen. Es werden regelmäßig Termine zur individuellen Beratung in der Schule angeboten. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bei Herrn Ohrem über die Einzelheiten informieren.

Junior AG - Schüler/innen als Jungunternehmer
Seit vielen Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums regelmäßig am Projekt "Junior AG" teil. Grundidee dieses Projekts, das in Zusammenarbeit mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln durchgeführt wird, ist die Gründung eines Mini-Unternehmen für die Dauer eines Schuljahres. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sammeln hierbei wertvolle Erfahrungen und Kenntnisse über die Strukturen und Abläufe in Unternehmen und Märkten und erwerben soziale Kompetenzen durch die intensive Teamarbeit. Besonderes Ziel ist die Teilnahme am Juniorwettbewerb, der europaweit stattfindet. PC-Dienstleistungen, Event-Management oder Restaurierung alter Möbel sind nur einige der Ideen, die in den vergangenen Jahren von Schülerinnen und Schülern des GSG erfolgreich realisiert worden sind. Gerade vor einigen Tagen fand die Gründungsversammlung der diesjährigen Junior-AG statt. "Wörkshopper" nennt sich das kleine Unternehmen, das innerhalb und außerhalb der Schule Seminare und Workshops zu unterschiedlichen Themen anbieten wird. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich an Herrn Christian Ohrem wenden, der seit vielen Jahren die Junior-AG kompetent und erfolgreich betreut. Weitere Informationen unter http://www.woerkshoppers.de.vu sowie unter http://www.juniorprojekt.de/.

Interessante Links
Börse: Ausbildungsangebote: http://www.aubi-plus.de/extern/?ID=1128
Börse: duale Studienangebote: http://study-plus.de/duales_studium/?ID=99
Börse: duale Studienangebote: http://study-plus.de/hochschulangebote_extern/?SENID=125
Login: Ausbildungsplatzsuchende: http://www.aubi-plus.de/bewerberservice_extern/?EBSID=909
News: Ausbildungsplatzsuchende: http://www.aubi-plus.de/news_extern/?ID=685
» Seite druckenSeite zuletzt geändert am 30.04.17 11:31 Uhr