|ARCHIVSEITE (2014-2016)

Die aktuelle Version dieser Seite finden Sie » hier.

|Schule und Gesundheit -

|das GSG auf dem Weg zu einer gesunden Schule

Überblick

|Aktuell:


Aktuelles, Termine, Veranstaltungen

  • Oktober 2016: Sechs Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen der B-Teams (= gesundheitsorientierte Beteiligung) ausgebildet --- Linkzum Bericht auf der Homepage
  • Mo, 14. bis Fr, 18. September 2015: 2. Aktionswoche zur gesunden Ernährung: Das GSG is(s)t gesund --- Programm --- Bericht auf der GSG Homepage
  • Di, 11. August 2015: Tag der Lehrergesundheit (schulinterne Lehrerfortbildung mit Prof. B. Sieland - Universität Leuphana / Lüneburg)
  • Mo, 11. Mai 2015, 15:30 bis 17:30 Uhr: Treffen der Offenen Arbeitsgruppe "GSG is(s)t gesund" - Folien zur Sitzung (pdf)
  • Mo, 2. Februar 2015, 15:30 bis 17:30 Uhr: Treffen der Offenen Arbeitsgruppe "GSG is(s)t gesund"
  • Mo, 22. bis Fr, 26. September 2014: Aktionswoche gesunde Ernährung: Das GSG is(s)t gesund - das Programm der Woche --- Pressemitteilung --- Ess-Kult-Tour Stufe 8 --- Unsere Sponsoren --- Abschlussbericht
  • Mo, 1. September 2014, 15:30 bis 17:30 Uhr: Planungstreffen der Offenen Arbeitsgruppe "Das GSG is(s)t gesund (Raum 123)
  • Mo, 23. Juni 2014, 15:30 bis 17:30 Uhr: Arbeitstreffen der Offenen Gruppe "Das GSG is(s)t gesund; Folien mit dem aktuellen Planungsstand zum Download (pdf)
  • Di, 13. Mai 2014, 15:30 bis 17:30 Uhr: Arbeitstreffen der Offenen Gruppe "Das GSG is(s) gesund (Raum 123) - Thema: Vorbereitung der Aktionswoche im September
  • Di, 1. April 2014, 15:30 bis 17:30 Uhr: Arbeitstreffen der Offenen Gruppe "Das GSG is(s)t gesund, Raum 123 - Folien zum Download (pdf)
  • Di, 4. Februar 2014, 10:30 bis 12 Uhr: Arbeitstreffen der Offenen Gruppe Gesunde Ernährung, Fa. Kinder-Cater in BM-Fliesteden - Folien mit den Ergebnissen zum Download (pdf)
  • Do, 16. Januar 2014, 16:15 bis 18 Uhr: Erstes Treffen der Offenen Gruppe Gesunde Ernährung, Raum 123 - Folien zur Sitzung zum Download (pdf)

Einleitung

Schule und Wohlfühlen – das waren über Jahrzehnte hinweg zwei Begriffe, die nicht zusammenzupassen schienen. Schulisches Lernen vollzog sich traditionell in einem von Willkür geprägten Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden und in Räumlichkeiten, deren Ausstattung und Gestaltung dem Wohlbefinden von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nur wenig zuträglich waren. Daran konnten über eine lange Zeit hinweg auch die Konzepte der Reformpädagogik vom Beginn des 20. Jahrhunderts oder die Idee der „Humanen Schule“ (Hartmut von Hentig) nur wenig ändern.

Mittlerweile hat sich dies geändert: Der Ausbau vieler Schulen zu Ganztagsschulen, aber auch ein insgesamt gestiegenes Gesundheitsbewusstsein führen zu einer wachsenden Bedeutung der Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden in unseren Schulen.

Dies gilt auch für das Geschwister-Scholl-Gymnasium. Angestoßen durch eine erste Bewerbung um den „Schulentwicklungspreis gute gesunde Schule“ im Jahr 2009 ist die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden aller in der Schule arbeitenden und lernender Personen seit dem Schuljahr 2010/2011 fester Bestandteil des Schulprogramms.

Auch vorher gab es bereits einige Projekte und Schulprogramm-Bausteine mit dem Ziel der Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden wie z. B. den Aufbau einer professionellen psycho-sozialen Beratung, das Konzept zur Suchtprävention oder das Konzept „bewegungsfreudige Schule“. Mit dem Schulprogramm-Schwerpunkt „Gesunde Schule“ sollen die einzelnen Aspekte nun systematisch aufeinander bezogen und miteinander vernetzt werden. Der vollständige Titel „Das GSG auf dem Weg zu einer gesunden Schule“ soll deutlich machen, dass die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden ein Prozess ist, der noch längst nicht abgeschlossen ist.

Dieser Prozess ist gekennzeichnet durch zwei Dimensionen: Zum einen geht es um die Verbesserung der Lern- und Arbeitsbedingungen am GSG zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden aller Menschen, die an dieser Schule tagtäglich lernen und arbeiten. Zum anderen hat das Konzept „Gesunde Schule“ aber auch eine erzieherische und damit auch vorbeugende Funktion: Das Geschwister-Scholl-Gymnasium stellt sich damit der Aufgabe, Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein und konkrete Ideen und Strategien für gesundheitsförderndes Verhalten zu vermitteln.

Auf dieser Internetseite können Sie sich über alle wesentlichen Themen und Aspekte auf dem Weg des GSG hin zu einer gesunden Schule informieren. Diese reichen von dem zugrunde liegenden Gesundheitsbegriff und den wesentlichen Elementen eines schulischen Gesundheitsmanagements über gesunde Ernährung, Bewegungsförderung und Präventionskonzepte bis hin zur gesundheitsfördernden Gestaltung des Schulgebäudes. Zudem können Sie sich in der Rubrik „Aktuelles“ über aktuelle Aktionen und Termine rund um das Thema „Gesunde Schule“ informieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Surfen und Lesen!


Gesunde Schule im Rahmen eines mehrdimensionalen und subjektiven Gesundheitsbegriffs


„Gesundheit wird von Menschen in ihrer alltäglichen Umwelt geschaffen und gelebt – dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben.“ (Ottawa Charta der WHO, 1986)

Dieses Zitat macht deutlich, dass es bei Gesundheit um mehr geht als um die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist ein grundlegendes Menschenrecht ((WHO 1997). Gesundheit in einem umfassenden Sinne ist eine aktive, subjektive und vielseitige Angelegenheit eines jeden Menschen. Sie bezieht sich auf das körperliche und seelische Wohlbefinden ebenso wie auf das Eingebundensein in soziale Bezüge, auf die Möglichkeit zur aktiven Teilhabe an der Gesellschaft und zur Mitgestaltung des sozialen, politischen und kulturellen Umfelds. So verstanden ist Gesundheitsförderung ein lebenslanger Prozess, der sich auf Familie, Schule, Beruf, Freizeit und das Zusammenleben gleichermaßen bezieht.

Auf die Schule bezogen bedeutet dies, dass Gesundheitsförderung und Prävention pädagogische Kernaufgaben sind. Es geht also nicht um ein Nischenprojekt von und mit einigen wenigen Mitgliedern der Schulgemeinschaft. Vielmehr ist die Förderung der Gesundheit von Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Querschnittsaufgabe, die alle Bereiche der Schulentwicklung berührt


Teilnahme am Landesprogramm Bildung und Gesundheit


Im Rahmen der erneuten Bewerbung um den Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule" der Landesunfallkasse NRW ist die Gesundheitsförderung im Jahre 2012 als neuer Bestandteil des Schulprogramms definiert worden. Um das schulische Gesundheitsmanagement systematisch auf den Weg zu bringen und um dabei auch externe Expertise zu nutzen, hat die Schulkonferenz im Herbst 2013 beschlossen, am Landesprogramm Bildung und Gesundheit (externer Link) teilzunehmen. Dieses Programm verfolgt die folgenden Ziele


Im Zuge der Teilnahme an diesem Landesprogramm erhält die Schule Zugang zu Beratung, Information und Fortbildungen. Kostenfrei kann zur Erstdiagnose des Ist-Zustandes ein professionelles Befragungsinstrument (IQES) genutzt werden. Die wissenschaftliche Auswertung der Befragung und die Aufbereitung der Daten können für das Gesundheitsmanagement der Schule genutzt werden. Für entsprechende Maßnahmen werden finanzielle Mittel, eine fachliche Beratung und eine prozessbezogene Begleitung bereit gestellt.


Gesundheitsmanagement

Dem Gesundheitsmanagement wird im Zusammenhang mit dem Landesprogramm Bildung und Gesundheit eine zentrale Rolle eingeräumt. Auf diesem Weg soll gewährleistet werden, dass gesundheitsförderliche Prozesse nachhaltig verfolgt und im Schulprofil verankert werden.

Zu diesem Zweck hat sich eine Steuergruppe gebildet, die die sich daraus ableitenden Handlungsfelder intensiv verfolgt. Diese Gruppe besteht aus den folgenden Mitgliedern:





Gesunde Ernährung in der Schule: GSG is(s)t gesund

Eine ausgewogene Ernährung stellt einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Lebensführung dar und ist für die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit gerade von Kindern und Jugendlichen, aber natürlich auch von Erwachsenen von großer Bedeutung. Im Zuge des global-gesellschaftlichen Wandels haben sich in den vergangenen Jahrzehnten unsere Ernährungsgewohnheiten in einem rasanten Tempo verändert. Bedingt durch die ganzjährige Verfügbarkeit von Lebensmitteln aller Art und dem Trend hin zu „Convenience-Produkten“ werden immer neue Herausforderungen an den Verbraucher gestellt. In diesem Zusammenhang wird eine kritische Auseinandersetzung mit den ökologischen, gesellschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen dieser Produkte zunehmend wichtig.

Insbesondere mit der Einführung des Ganztags erschließen sich für Schule neue Handlungsräume, um Schülerinnen und Schüler in ihrer Verbraucherbildung und in der Entwicklung eines gesundheitsfördernden Ernährungsverhaltens zu unterstützen. Damit gerät die Frage nach einer gesunden und ökologisch vertretbaren Ernährung verstärkt in das Blickfeld des Bildungs- und Erziehungsauftrags von Schule.

Neben den gesundheitlichen und ökologisch-ethischen Aspekten der Ernährung versteht sich das Schulvorhaben „GSG is(s)t gesund“ aber auch als ganzheitliches Konzept einer Begegnungs- und Esskultur, die Raum schafft zum Wohlfühlen, zur Beziehungspflege und zum Erfahrungsaustausch.

Eine offene Gruppe bestehend aus Schulleitung, Lehrkräften, Eltern und Schüler/innen hat sich der Thematik angenommen und verfolgt diese Ziele anhand folgender Handlungsfelder:

Aktuelle Vorhaben (Stand: September 2014):

Zum Weiterlesen und Surfen:


Bewegungsfreudige Schule

Eine wesentliche Voraussetzung für körperliches und seelisches Wohlbefinden und nicht zuletzt auch für erfolgreiches Lernen ist regelmäßige und vielseitige Bewegung. Untersuchungen haben ergeben, dass gerade in den westlichen Industrienationen die Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Übergewicht und mit motorischen Einschränkungen unaufhörlich wächst (s. die Grafik zum Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - pdf-Download), Angesichts dieser Tatsache spielt die Förderung von Bewegung eine zentrale Rolle im Konzept der gesunden Schule.

Eine ausführliche Darstellung zum Konzept der bewegungsfreudigen Schule und den konkreten Angeboten am GSG finden Sie unter diesem Link.


Suchtprävention

Die Aufklärung und die Prävention hinsichtlich der verschiedenen Formen von Sucht bzw. Abhängigkeit gehört traditionell zu den Aufgaben einer jeden Schule. Der Schwerpunkt liegt hier zumeist auf den Bereichen Nikotin, Alkohol und illegale Drogen. In jüngerer Zeit kommen aber auch Aspekte wie Suchtverhalten in den Bereichen Soziale Netzwerke und Computerspiele und Essstörungen hinzu.

Das differenzierte Präventionsprogramm am GSG gliedert sich in die Aufgabenfelder Aufklärung / Information, Persönlichkeitsstärkung und Beratung / Intervention. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des Geschwister-Scholl-Gymnasiums unter diesem Link.


Prävention Sexuelle Belästigung / Sexueller Missbrauch

Sexuelle Belästigung oder gar sexueller Missbrauch, insbesondere gegenüber Kindern und Jugendlichen, ist ein gravierender Eingriff in die körperliche und seelische Gesundheit eines betroffenen Menschen. Während über lange Zeiträume hinweg dieses Thema gesellschaftlich weitgehend tabuisiert wurde, gibt es mittlerweile eine wachsende Sensibilität und Aufmerksamkeit gegenüber sexueller Belästigung und sexuellem Missbrauch und den jeweiligen Folgen. Am GSG sind ein Handlungsleitfaden und entsprechende Informationsangebote für Schülerinnen und Schüler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Eltern in Vorbereitung. Basis hierfür ist der Leitfaden "Kinderschutz in der Schule", der im März 2013 von der Bezirksregierung Köln herausgegeben worden ist. Zum Ansehen bzw. Herunterladen dieses Leitfadens folgen Sie bitte diesem Link.


Sexualerziehung

Die Erziehung zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit der eigenen Sexualität ist eine durch das Schulgesetz und die Lehrpläne festgelegte Aufgabe der Schule. Dies schließt im Sinne der Idee der Schule ohne Rassismus auch die Erziehung zu Toleranz gegenüber unterschiedlichen sexuellen Orientierung wie Homo- oder Bisexualität ein. Insbesondere im Lehrplan des Faches Biologie hat die Sexualerziehung ihren festen Platz. Darüber hinaus gibt es aber auch zusätzliche Angebote, die durch das Beratungsteam der Schule bereit gestellt werden und bei denen externe Expertinnen und Experten eingebunden werden. Dies gilt insbesondere für das Projekt "Unter der Gürtellinie", das von einzelnen Klassen bei Bedarf angefragt werden kann. Nähere Informationen hierzu gehen aus einem Eltern-Infobrief hervor, den Sie als pdf-Dokument herunterladen können. Bitte klicken Sie hier.


Soziales Lernen

Der Erwerb bzw. die Erprobung sozialer Kompetenz ist ein wesentlicher Teil des Schulprogramms am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Ein von Respekt und Wertschätzung Umgang aller Mitglieder der Schulgemeinschaft miteinander und die Sorge für ein positives soziales Klima an der Schule sind gleichzeitig wichtige Voraussetzungen für das Wohlbefinden der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen im Sinne der gesunden Schule.

Der Erwerb sozialer Kompetenzen ist fester Bestandteil der schulinternen Curricula aller Fächer, die am GSG angeboten werden. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Konzepte, durch die ein gutes und faires Miteinander und die bewusste Gestaltung eines guten Schulklimas gefördert werden soll. Dies sind insbesondere das Pulheimer 3-Regel-Modell und das Programm Lions Quest (interne Links).


Konfliktmanagement und psychosoziale (Lern-)Beratung

Trotz aller Bemühungen um ein faires und respektvolles Miteinander: Schule ist aus den unterschiedlichsten Gründen ein sehr sensibles und vielfältiges Konfliktfeld. Die Leistungsbewertung bzw. die Vergabe von Abschlüssen und die damit verbundene Sanktionierung von weiteren Bildungschancen sind hierfür Ursachen. Konflikte entstehen aber häufig auch da, wo unterschiedliche Wertvorstellungen und Interessen miteinander konkurrieren, ganz besonders natürlich dort, wo Kinder und Jugendliche Regeln und Konventionen der Erwachsenenwelt in Frage stellen, Grenzüberschreitungen erproben oder gegenläufige Erwartungen seitens der Peer Group bzw. der Erwachsenenwelt erleben.

Neben den Konflikten untereinander sehen sich gerade Heranwachsende häufig mit inneren Konflikte, mit psycho-sozialen Problemlagen und mit grundlegenden Sinnfragen konfrontiert. Vieles davon kann mit Freundinnen und Freunden oder in den Familien besprochen und geklärt werden, aber oft ist auch Unterstützung "von außen", von unabhängigen Expertinnen und Experten notwendig.

Eine gesunde Schule mit dem Anspruch, für alle in der Schule lebenden und arbeitenden Menschen ein Höchstmaß an Wohlbefinden zu gewährleisten, ist ohne systamtisches Konflikt- und Krisenmanagement und ohne professionelle Beratungsangebote nicht vorstellbar. Am GSG gibt es in diesem Aufgabenfeld mehrere über Jahre hinweg entwickelte und erprobte Konzepte sowie Teams mit speziell ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern:


Lehrergesundheit - Mitarbeitergesundheit

Von zentraler Bedeutung für eine gute Schule ist das Bemühen um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zunächst ist dies natürlich ein wesentliches Ziel an sich. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben grundsätzlich ein Recht darauf, am Arbeitsplatz Bedingungen anzutreffen, die einen Beitrag zum Erhalt der Gesundheit und zur Zufriedenheit mit der beruflichen Tätigkeit leisten. Zum zweiten wirken sich Zufriedenheit und Wohlbefinden der Lehrkräfte und der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Schulklima und die Schulentwicklung und damit auf die Kernleistungen und die Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler aus.

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium gibt es mittlerweile eine Reihe von Konzepten und Angeboten, die die Förderung des Wohlbefindens, der Zufriedenheit und der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Ziel haben. Dazu gehört gerade bei einem Kollegium mit vielen jungen Lehrkräften in der Phase der Familiengründung auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.



Gebäudegestaltung: GSG blüht auf und GSG baut um



Die äußeren Lern- und Arbeitsbedingungen beeinflussen maßgeblich das Wohlbefinden und die Gesundheit der an der Schule lernenden und arbeitenden Menschen. Die akustischen Bedingungen, das Raumklima, die Beleuchtung, die ästhetische Gestaltung, die Beschaffenheit der Sanitäranlagen, das Vorhandensein von Räumen für Rückzug und Entspannung, aber auch für Kommunikation und Begegnung sind Einflussfaktoren, die bei der Umsetzung des Konzepts der gesunden Schule zu berücksichtigen sind. Im Rahmen des Schulentwicklungsvorhabens "Das GSG blüht auf" konnten am GSG in diesem Bereich in den vergangenen Jahren viele Maßnahmen zur Verbesserung der räumlichen Bedingungen umgesetzt werden. Grundlegende Verbesserung sind von einem grundlegenden Umbau bzw. einer Sanierung des Schulgebäudes zu erwarten ("Das GSG baut um"). Hierzu ist im Jahr 2015 durch das Architekturbüro schneidermeyer (Köln / Stuttgart) eine Machbarkeitsstudie entwickelt worden. Hierbei hatten die Mitglieder der Schulgemeinschaft in umfassender Weise die Möglichkeit, ihre Vorstellungen und Wünsche einzubringen. Die Machbarkeitsstudie soll nun die Grundlage bilden für zukünftige Planungen für die Sanierung, den Umbau und gegebenenfalls die Erweiterung des Schulgebäudes.

Weitere Informationen:


Schulentwicklungspreis Gute gesunde Schule



Mittlerweile hat sich das Geschwister-Scholl-Gymnasium dreimal für die Auszeichnung mit dem Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule" durch die Unfallkasse NRW beworben. Mit diesem jährlich ausgelobten, mit insgesamt ca. 500.000,-€ dotierten Preis will die Unfallkasse NRW gezielt die Qualität der Schulen insbesondere in den Bereichen Schulentwicklung, Gesundheit und Sicherheit fördern. In einem aufwändigen dreistufigen Bewerbungsverfahren wird überprüft, inwiefern die Schulen Kriterien wie Partizipation, Transparenz, Gesundheitsförderung als Teil des Schulprogramms etc. erfüllt. Für die Schulen im Bewerbungsverfahren bedeutet dies, die eigene Arbeit transparent zu machen und kritisch zu reflektieren. Die Rückmeldung durch die Unfallkasse gibt allen teilnehmenden Schulen Aufschluss über das Qualitätsniveau in den entsprechenden Bereichen und wertvolle Hinweise für die weitere Schulentwicklungsarbeit.

Nach einer in der letzten Runde nicht erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2009 zählte das Geschwister-Scholl-Gymnasium 2011 und 2013 zu den jeweils ca. 50 ausgezeichneten Schulen. Die Preisverleihung war dabei verbunden mit einem Preisgeld von jeweils ca. 15.000,-€.

Weitere Informationen:


Ersthelfer / Schulsanitätsdienst

Am GSG werden regelmäßig Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Ersthelfern ausgebildet. Die Schülerinnen und Schüler organisieren eigenverantwortlich Einsatz- bzw. Bereitschaftspläne für jeden Schultag sowie für Schulveranstaltungen außerhalb der Unterrichtszeiten. Die Schulsanitäter sind mit Rufgeräten ausgestattet und können so über das Sekretariat jederzeit zum Einsatz gerufen werden. Im Schulsanitätsraum (Erdgeschoss Bauteil D) steht eine Grundausstattung für die Erstversorgung im Notfall bereit. Zusätzlich gibt es im Lehrerzimmer einen Defibrillator.



Sicherheit und Unfallschutz

Die Bereiche Sicherheit und Unfallschutz sind fest in die routinemäßigen Abläufe an der Schule integriert. Dazu gehören Aus- und Fortbildungen von Lehrkräften, die regelmäßige Sicherheitsunterweisung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Evakuierungs- bzw. Brandschutzübungen sowie Hinweise zur Sicherheit an die Schülerinnen und Schüler. Informationen zum Verhalten bei Krisen und in Notsituationen sowie zur Prävention finden sich in den orangefarbenen Sicherheitsordnern, die u. a. im Sekretariat, im Beratungszentrum, beim Hausmeister und in der Sporthalle deponiert sind.

Für besonders sicherheitsrelevante Aufgaben sind die folgenden Verantwortlichkeiten festgeschrieben:



Downloads und Links

  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Stressreport Deutschland 2012
  • Robert-Koch-Institut (2006). KIGGS – Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland
  • Sieland, Bernhard: Nachhaltige Gesundheitsförderung als Entwicklungsarbeit von Lehrerinnen und Lehrern: IQUES online
  • Weltgesundheitsorganisation (WHO): Health Behaviour of school-aged children: http://hbsc-germany.de/


Literatur

Eine ausführliche Literaturliste zum Thema Schule und Gesundheit können Sie als pdf-Datei herunterladen. Bitte klicken Sie hier.
» Seite druckenSeite zuletzt geändert am 08.11.18 20:41 Uhr