|Gewaltprävention, Früherkennung von Gefahrenlagen

In der Vergangenheit ist es an Schulen in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern, zu besonderen Gefährdungssituationen wie Geiselnahmen oder Amok-Läufen gekommen. Diese Ereignisse sind dann vielfach Gesprächsthema in den Familien, in den Klassen und Kursen und im Lehrerkollegium. Immer wieder drängt sich nach einer Gewalttat die Frage auf, ob so etwas auch an unserer Schule passieren könnte. Zu fragen ist weiterhin, was wir im schulischen und im familiären Alltag tun können, damit es bei Kindern und Jugendlichen nicht zu Situationen kommt, die von Verzweiflung und Ausweglosigkeit gekennzeichnet sind.

Die wirksamste Prävention ist eine Schule, die den Schülerinnen und Schülern zugewandt ist, die Willkür und Machtausübung vermeidet, Verlässlichkeit garantiert und eine Vielzahl unterschiedlichster Gesprächs- und Beratungsangebote bereit hält. Dies ist auch am GSG sicherlich nicht jederzeit in optimaler Weise der Fall, aber es ist als Thema und als Auftrag von Schule im Blick, und zwar nicht nur von Seiten der Schulleitung. Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung sowie das Beratungsteam (Dorle Mesch, Silvia Huber, Hannes Loh, Asmus Ring) stehen als Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler sowie für Eltern zur Verfügung. Ein Flyer informiert über Beratungs- und Hilfsangebote innerhalb und außerhalb der Schule.

Es gibt eine Reihe von Erkenntnissen über die Genese von Amok-Vorfällen, die auch durch Fortbildungen den Lehrerinnen und Lehrern am GSG zugänglich gemacht werden. Das Beratungsteam sowie die Schulleitung arbeiten bei der Gewaltprävention eng mit Experten wie etwa der Polizei, mit der Bezirksregierung, mit der Stadt Pulheim und mit Psychologen zusammen. Selbstverständlich werden auch für den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall Vorkehrungen getroffen.

Im Folgenden sind einige Informationen zur Früherkennung besonderer Gefahrenlagen, insbesondere von Amok-Gefährdung, zusammengestellt.


Weiterführende und ausführliche Informationen finden sich unter der folgenden Internet-Adresse:

Den Hinweis auf ein Kompendium zum Thema "Krisen im Schulalltag", ein Sammelband, an dem mit Dorle Mesch und Hannes Loh auch Mitglieder des GSG-Krisenteams mitgearbeitet haben, finden können Sie hier herunterladen (pdf).
Seite zuletzt geändert am 10.02.17 13:46 Uhr